VRN in Zweibrücken

Wer jetzt denkt, der Beitrag eins drunter sei ärgerlich – haha. Es ist schon seit Jahren der Running Gag meiner Zweibrückener Azubis, daß mindestens jeder zweite meiner Versuche, die Strecke Karlsruhe – Zweibrücken mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzulegen unerwartete Schmerzen mit sich bringt. Und ich fahre mindestens alle zwei Wochen, seit zehn Jahren.


Hin wäre ich übrigens außer per ICE über Mannheim auch per Nahverkehr gekommen, indem ich einfach im gewohnten Zug nach Landau weiter bis Neustadt sitzenblieb und dann weiter wie geschildert, also nach Homburg und dann Bus. Vom Regionalbus in den Stadtbus ist in diese Richtung kein Problem, obwohl der ZOB einige Monate gesperrt ist und der Busknoten stattdessen am Bahnhof ist.

Zurück aber empfiehlt mir die Auskunft, vom Stadtbus in den Regionalbus ebenfalls am ZOB umzusteigen. Dumm nur, daß die beiden Linien am Ersatz-ZOB namens „Zweibrücken Hauptbahnhof“ so versetzt an- und abfahren, daß dabei fast eine Stunde draufgeht (bei stündlichem Takt). Was die Internet-Auskunft so wenig weiß wie daß der ZOB überhaupt verlegt ist. Weil ist ja VRN, der scheißt ja auf die Aktualität der Onlineauskunft (DB- wie VRN-Website) selbst bei monatelangen, ewig vorher geplanten Sperrungen. Müßte mindestens das dritte Mal sein, daß ich das erlebe. Also während in Karlsruhe ganz selbstverständlich bei geplantem Ersatzverkehr sogar dynamische Echtzeit-Anzeigen an den Behelfs-Bushaltestellen aufgestellt werden, schafft man es im VRN noch nichtmal, die sicherlich vorhandenen Soll-Tabellen in’s System einzuspielen. Die paar Kinder und Greise, die den VRN nutzen, die können eh nicht weglaufen, mit denen kann man’s ja machen.

Die Onlineauskunft meint, nachdem ich sie befrage, wie ich von Zweibrücken Hbf weiterreisen soll, ich könne über St. Ingbert fahren. Der Zug fährt aber zwei Minuten zu früh ab, okay, da bin ich selbst schuld (ja, „genießen“ schreibt sich nicht mit einem „s“, ist aber lecker dort). Ich kenne die Bahnhöfe der Strecke von Zweibrücken nach St. Ingbert eigentlich auch schon, neulich war Schienenersatzverkehr. Ich kenne jetzt alle Weiler der Strecke sozusagen von innen, weil der SEV ja jeden Bahnhof anfährt. Die nächste Alternative war dann über Pirmasens Nord (im Volksmund noch immer „Biebermühle“) nach Kaiserslautern.

Für Statistiker: Googlemaps schätzt, daß man mit dem Auto von meiner Haustür bis zu meiner Arbeitsstelle in Zweibrücken 1h14 braucht. Wenn ich keinen Teil mit dem Rad fahre, sondern alles mit Öffis, brauche ich planmäßig 3h12 – wovon 40 Minuten nur der Nicht-Abstimmung im VRN zwischen Bus und Bahn geschuldet sind. Auch die Bahnstrecke war früher (vor dem Krieg) mal zweigleisig und als starkbefahrene Ost-West-Trasse sicher schneller befahren als heute. Letzte Woche habe ich 5h30 gebraucht. Einfach nur, weil die stinkenden Schweine, die beim VRN für die Aktualität der Onlineauskunft verantwortlich sind, noch nicht ihr wohlverdientes Ende gefunden haben, sondern in ihre Sessel furzen, statt den Job jemanden machen zu lassen, der tatsächlich den PC einschalten und sich anmelden würde. 5h30 für 108km, da hätte ich auch radeln können.

Dieser Beitrag wurde unter Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf VRN in Zweibrücken

  1. -thh sagt:

    Die Frage, warum Du dann nicht schlicht mit dem Auto fährst, sollte man vermutlich nicht stellen. 🙂

    Ich bin aber hinreichend beeindruckt; das schlägt, vor allem in seiner Regelmäßigkeit und dem Ausmaß der Verzögerung, selbst meine Erfahrungen von anno dunnemals (2002-2004) als Pendler aus der Pfalz ins Ländle.

    PS: Der Link zu http://www.tender-zw.com könnte noch ein „http://“ davor vertragen (führte mich aber ohnehin nur zu http://www.t-online.de/hosting/wartungsarbeiten.html – ich versuche es dann später noch einmal.)

    • fpf sagt:

      Danke. Ich habe einen Führerschein, sogar so einen alten unserer Generation für 7,5t und zwei Heuwägen. Den hab ich aber seit >20 Jahren nicht benutzt – obwohl es dafür keinen konkreten Auslöser gab. Ich hab halt im Studium kein Auto gehabt, und in Karlsruhe fehlt einem das auch nicht. Jetzt erfreue ich mich meiner BC100 und meines Fahrrads. Und wenn ich was transportieren muß, such ich mir halt nen Helfer zum Schleppen, der praktischerweise auch gerne fährt. Der darf dann auch mein Auto fahren. 🙂 Wird gerne angenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.