Netzwerkklassen

Liebe Schüler,

wenn Euch Euer Informatiklehrer etwas von A-, B- und C-Klasse-Netzen erzählt, dann lacht ihm bitte freundlich, aber bestimmt in’s Gesicht. Und auch, wenn er Euch erzählt, wie man angeblich aus den ersten Bits der IP-Adresse die Subnetzmaske ableiten kann – bleibt freundlich-heiter. Damit beweist Ihr Liebenswürdigkeit angesichts eines um über 20 Jahre veralteten und schon vorher nie in der Praxis relevanten Wissensstandes Eures Lehrers.

Denn: 1988 gab’s die erste IP-Adresse in Deutschland, und schon fünf Jahre später wurde dieses Netzwerkklassen-Gedöhns ganz offiziell durch die bis heute üblichen bitgenauen Subnetzmasken ersetzt. Wieviele Menschen mögen 1988-1993 wohl mit diesem Klassenzeugs jemals praktisch in Berührung gekommen sein? Aber es hält und hält und hält sich an irgendwelchen Dorfschulen.


Ich hab nichts gegen Menschen, die ein /24 bequemerweise als Class-C-Netz bezeichnen. So als kleine Reminiszenz. Ich red ja auch von einer Konsole, wenn ich ein xterm meine. Aber das ist auch alles, was davon übriggeblieben ist.

Ich mag Sascha Kerskens Ausbildungs-Standardwerk eigentlich, aber hier baut er künstlich ein Problem, wo keines ist. LEUTE: Bittebittebitte denkt Euch IP-Adressen, Subnetzmasken und dergleichen IMMER binär. 32 Einsen und Nullen. Und alles wird wie von Zauberhand ganz einfach. Keine Grenzen alle acht Bits. Die sind menschengemacht (ok, das ganze Internet ist menschengemacht. Egal).

Und wer jetzt glaubt, ich würde übertreiben und das würde überall höchstens noch als historischer Anhang abgehandelt – nein, leider nicht. Und das ist nur ein besonders hässliches (in mehrfacher Hinsicht) Beispiel. Wer nicht einschätzen kann, wo der Autor dieser Seiten agiert, dem sei ein Blick in seine Vita empfohlen. Ich möchte mich hier über niemanden lustigmachen, und ich hab buchstäblich Jahre mit mir um diesen Blogartikel gerungen. Aber ich sprach heute wieder mit mehreren Jugendlichen, die dabei sind, eine schulische IT-Ausbildung abzuschließen und die meine Frage „wozu dient die Subnetzmaske“ beantworteten mit „damit man die Netzwerkklasse ablesen kann“. (Jaja, immerhin. Nicht an den ersten Bits, nein, an der Subnetzmaske. Aber die war ja als Teil der Frage vorgegeben, also beruhigt das nur halb.)

Dieser Beitrag wurde unter Ausbildung, EDV veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.