Frohe Ostern!

..wünsche ich allen Leser(inne)n.
Surrexit Dominus vere, alleluja!
Da einige in meinem engsten Bekanntenkreis im Religionsunterricht nicht aufgepasst haben, hier noch kurz eine Übersicht über die Termine der ganzen Feierlichkeiten. Wer auch nur ansatzweise bescheidweiß, kann den Beitrag überspringen.

  • 40 Tage vor Ostern liegt der Aschermittwoch als Auftakt zur Fastenzeit. Genauer 40 Tage plus die Sonntage, denn Sonntage sind keine Fastentage.

  • Der Sonntag vor Ostern ist der Palmsonntag. An ihm wird des Einzugs Jesu in Jerusalem gedacht. Mit ihm beginnt die Karwoche.

  • Am Gründonnerstag wird (abends) des Letzten Abendmahls und damit der Einsetzung einer Mahlfeier als zentraler christlicher Gottesdienstform gedacht. Im Anschluß beginnt der eigentliche Leidensweg Jesu, seine Verhaftung, Anklage, Verhör, Verurteilung, Geißelung und der Weg zur Kreuzigung.

    • Da durch die ganzen Geschehnisse und Feiern rund um Jesu Tod und Auferstehung die Einsetzung der Eucharistie nicht ausführlich gewürdigt werden kann, wird sie in der römisch-katholischen Kirche seit dem Mittelalter nochmal an Fronleichnam extra gefeiert (das deswegen donnerstags liegt).

  • Am Karfreitag gegen 9h („dritte Stunde“) dann die Kreuzigung, gegen 15h („neunte Stunde“) der Tod Jesu. Der Gottesdienst ist typischerweise um 15h.

    • Der Samstag ist der Karsamstag. Nicht der Ostersamstag – der ist eine Woche später.

  • Da am Sonntagmorgen das leere Grab gefunden wurde, wird in der Nacht zum Sonntag der Auferstehung Jesu gedacht. Dies ist der größte Gottesdienst des Jahres, in der römisch-katholischen Liturgie beinhaltet er eine Lichtfeier, bis zu neun Lesungen, evtl. Taufen und dann die Eucharistiefeier.

  • Die eigentliche Osterfeier geht eine Woche – wie die Weihnachtsfeier. In beiden Fällen gibt’s nicht die ganze Oktav arbeitsfrei, sondern nur den zweiten Feiertag.

  • Die Österliche Festzeit geht dann bis Pfingsten. Pfingsten selbst bildet den Abschluß dieser Zeit und hat daher seit der Liturgiereform keine Oktav mehr. Der Pfingstmontag ist daher nicht wirklich ein kirchlicher Feiertag (wurde aber dennoch bei der ganzen politischen Feiertags-Streichungs-Debatte außen vor gelassen, weil die Pfingstferien halt etabliert sind für Zeltlager usw. – aus liturgischer Sicht ist er wirklich gänzlich überflüssig).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Frohe Ostern!

  1. …wünsche ich allen Leserinnen und Lesern!

    Erholt Euch gut und genießt die freien Tage… ich hab Bereitschaft!

    P.S. Wer wissen möchte, warum wir in den Genuss der freien Tage kommen, dem sei die Lektüre folgenden Beitrags nahe geleget. Dank

  2. fpf sagt:

    ..wünsche ich auch dieses Jahr allen, die mitfeiern. Schaut ein bißchen erlöster drein die nächsten Tage, sonst glaubt uns das ja niemand. Zeugnis ablegen beginnt beim Frohsein.

    Ansonsten sorry für die seltenen Blogeinträge, ich versuch, wieder mehr z

  3. fpf sagt:

    O vere beata nox,in qua terrenis caelestia,humanis divina iunguntur! Wir sind erlöst – das glaubt uns aber keiner, wenn wir nicht bißchen erlöster dreinschauen, liebe Mitchristen. An dieser Stelle möchte ich meine große Freude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.